Customer Centric Innovation Programm

Die Welt verändert sich heute in einem nie dagewesenen Tempo. Auch die Bedürfnisse der Menschen entwickeln sich ständig weiter. Unternehmen, die dauerhaft erfolgreich sein wollen, folgen diesen Veränderungen nicht nur, sondern erkennen frühzeitig die Chancen, die in ihnen liegen; sie tragen mit ihren Innovationen aktiv zur Gestaltung der Zukunft bei.

Auf Basis unserer Erfahrung aus hunderten Innovationsprojekten haben wir deshalb ein Programm entwickelt, das das optimale Zusammenwirken  der unterschiedlichen Disziplinen und eine inspirierende Zusammenarbeit mit dem Kunden verbindet. Und damit erfolgreiche innovative Kundenerlebnisse schafft!

„Innovation bedeutet, mit einem freien Geist ein Ziel zu verfolgen und auf dem Weg dahin die Augen offen zu halten, um Chancen, die sich auftun, aufzugreifen und zum Erfolg zu führen!“

Bastian Verdel

inno6

Needs & Searchfields

Innovationsfelder auf der Grundlage des Fundamental 4s Need & Motivation Modells ermitteln.

weiter...

… Eine wesentliche Grundlage für die Entwicklung von erfolgreichen Innovationen ist die Kenntnis der Kundenbedürfnisse. Auf Basis eines fundierten, nachvollziehbaren Motivation Modells explorieren wir die Bedürfnisse, Gewohnheiten und Einstellungen von Menschen, um Painpoints oder latente Bedürfnisse zu identifizieren, welche die Grundlage für Innovationsfelder bilden. Auf Basis dieser Innovations- oder Suchfelder können dann nachfolgende Ideenentwicklungsprozesse aufgesetzt werden.

Tools:

Je nach Thema und Zielgruppe: Narrative Interviews, Mobile (Self) Ethnography, InsightGame, Insight Communities.

Product Design Test

Früher hieß es: Design ist Geschmackssache. Heute weiß man, es ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.

weiter...

… Heute wissen wir, wie wesentlich Design und damit die Design Aussage und Effekte für den Erfolg von Produkten ist. Mit impliziten und expliziten Verfahren ermitteln wir die Wirkung des Designs im Wettbewerbskontext auf Basis der 5 Designeffekte: Identification, Differentiation, Saliency, emotional and  functional Associations.

Tools:

Online und F2F Studiotests. Implizite Messung der emotionalen Designwirkung und explizite Messung der funktionalen Design Assoziationen.
 Potentialmessung im Wettbewerbskontext auf Basis von Drag & Drop Kontinuumskalen zur Messung von Präferenz und Wettbewerbsvorteil.

Communication

Ein erfolgversprechendes Produkt verkauft sich nicht von selbst, zumindest nicht so schnell, wie man sich das heutzutage wünscht.

weiter...

… Wir analysieren zum einen, was die Hauptmotivatoren und Identifikationstreiber sind, die in der Kommunikation gespiegelt werden müssen, um den Absatz des Produktes zu stimulieren.

Zum anderen testen wir, inwiefern vorhandene Kommunikationsmittel in der Lage sind, die gesetzten Kommunikationsziele zu erreichen.

Tools:

Online Befragung, InsightGames, Wahrnehmungssimulation, Eye-Tracking, Adtest/Foldertest, Website Test.

Ideation & Co-Creation

Auf Basis klar definierter Suchfelder im Kundendialog oder in interdisziplinären DesignGame Workshops neue Ideen entwickeln.

weiter...

… Am Anfang eines Ideationprojekts steht zunächst die Definition der Suchfelder. Dies erfolgt in der Regel im Rahmen eines interdisziplinären Kick-off Workshops.

Im zweiten Schritt erfolgt dann die eigentliche Ideenentwicklung. Hierzu haben wir zusammen mit den Designern von Flex/Innovationlab das DesignGame entwickelt: ein Brettspiel, das die Dynamik und Spontanität eines Spiels mit inspirierenden Kreativitätstechniken verbindet. Dies hat den Vorteil, dass man diesen Ansatz nicht nur mit kreativen Freigeistern, sondern in vielen Fällen auch mit der Zielgruppe selbst durchführen kann.

Je nach Thema sind Designer im Prozess eingebunden, um die Ideen der Zielgruppe direkt zu visualisieren. Die Ideen werden im Nachgang der Workshops von uns im Hinblick Ihres Bedürfnismatches analysiert und aufbereitet.

Im dritten Schritt erfolgt ein unternehmensinterner Workshop, in dem wir die Ergebnisse der Kundenworkshops präsentieren und diskutieren, um anschließend die Ideen zu konkreten Konzepten weiterzuentwickeln.

Tools:

DesignGame Workshops

Pricing

Der Preis ist heiß – wir unterstützen Sie auf Basis von Value-based Pricing Strategien, einen optimalen Preis zur Absatz- oder Margenmaximierung zu finden.

weiter...

… Einen Preis zu bestimmen, scheint zunächst relativ banal, wenn es nicht gerade um Angebots-Bundles oder Listpricing geht, ist es ja nur eine einzige Zahl. Das Gegenteil ist der Fall: Der Preis bzw. die Zahlungsbereitschaft ist am Ende das Ergebnis von komplexen, zu großen Teilen unbewussten Entscheidungsprozessen. Entsprechend erfordern Pricing Untersuchungen zunächst ein gutes Verständnis des jeweiligen Marktes und seiner Mechanismen. Diese Grundlage kann entweder über eine qualitative Vorstufe oder aber auch durch eine Kombination aus unternehmensinternen Interviews und einem Kick-off Workshop gewonnen werden. Zum anderen sind ausgefeilte Testverfahren notwendig, um die tatsächliche Zahlungsbereitschaft valide zu messen. Wir haben deshalb für unsere Untersuchungen ein Modell entwickelt, welches folgende Elemente umfasst, die in jedem Test berücksichtigt werden:

  • Needfit & Value Perception
  • Buying Center & Buying Process
  • Decision Context & Situative Influences
  • Pricing Scenarios (Conjoint based)

Dabei legen wir sehr viel Augenmerk darauf, welche Dimensionen implizit und welche direkt gemessen werden können.

Tools:

Online und F2F Studiotests. Drag & Drop Kontinuum Scales zur Value Perception Measurement. Individuelle Needprofile, Conjoint Analyse, Regaltests.

Product Experience

Auch bereits eingeführte Produkte brauchen Aufmerksamkeit, damit sie nachhaltig erfolgreich sein können.

weiter...

… Ist ein Produkt erst mal gelauncht, gilt es zu verstehen, welche Erfahrungen die ersten Kunden machen, um frühzeitig ggf. notwendige Anpassungen am Produkt oder an der Kommunikation vornehmen zu können.

Hat sich das Produkt am Markt etabliert, kann man aus den Alltagserfahrungen die Entwicklungspotentiale für die nächste Generation ableiten.

Und manchmal geht es auch einfach nur darum zu sehen, wie ein bisher am Markt nicht erfolgreiches Produkt unterstützt werden kann.

Wir analysieren auf quantitativer Basis die Product Experience, aber auch Einflussfaktoren wie Bekanntheit, Markenimage und Wettbewerbskontext. Bei Bedarf zoomen wir qualitativ ein, um z. B. Usability Aspekte näher zu beleuchten.

Tools:

Online Befragung: Needfit nach Fundamental 4s Need & Motivation Modell & Value Perception Measurement im Wettbewerbskontext, Funnelanalyse.

Idea & Concept Screening

Gerade in großen Unternehmen gibt es oftmals viele Ideen. Aber welche davon sind wirklich tragfähig und erfolgversprechend?

weiter...

… Ideen oder Konzepte valide auf ihr Erfolgspotential zu überprüfen, ist alles andere als trivial. Während man früher primär über Präferenzmessungen im Sinne der Kaufbereitschaft versucht hat, die Spreu vom Weizen zu trennen, gehen wir hier heute differenzierter vor. Zentral ist heute die Messung des Needmatches und eine implizite Messung der emotionalen Affinität sowie die Identifizierung des USPs und die Messung von dessen Überzeugungskraft und Wettbewerbsvorteil. Diese Messungen werden im zweiten Schritt über eine Zielgruppenanalyse gefiltert, die vor allem die unterschiedliche Bereitschaft zur Adaption von Innovationen, aber auch die unterschiedlichen Needcluster berücksichtigt.

Tools:

Online- Mobile Tests,  mit Drag & Drop Kontinuum Scales zur Messung des impliziten Wettbewerbsvorteils, individuelle Needprofile, Conjoint Analyse, Regaltests.

Home Placement Test

Die Probe aufs Exempel: Welche Experience schafft das Produkt im Härtetest des Kundenalltags?

weiter...

… Es ist der entscheidende Alltagstest. Es ist viel Energie und Herzblut in die Entwicklung eines optimalen Produkts geflossen, es gilt ggf. noch unterschiedliche Umsetzungs- oder Ausstattungs-Varianten zu bestimmen. Kann das Produkt im Alltag bestehen, welche Variante performed am besten und wo braucht es noch Finetuning? Wie muss die Bedienungsanleitung gestaltet werden?

Das Produkt wird von der Zielgruppe für einige Tage oder Wochen zuhause genutzt, die Erfahrungen werden mit einer mobilen App erfasst. Dabei werden lediglich zentrale KPIs gemessen, während das Hauptaugenmerk darauf liegt, das Erleben der Kunden mit einer Diary Funktion in Bild, Schrift, Ton und Video zu erfassen. Auf diese Weise stören wir die normale Nutzungssituation am wenigsten und erhalten zugleich deutlich konkretere und aussagekräftigere Ergebnisse als bei der klassischen Vor- und Nachbefragung.

Tools:

Mobile Self Ethnography & online/ mobile Befragung.

Growth Plan

Nutzen Sie die Kraft der Begeisterung und öffnen Sie die Word of Mouth Blackbox, um nachhaltiges Umsatzwachstum zu erreichen.

weiter...

… Was ist ein perfektes Produkt wert, das keiner kennt? Entscheidend ist, dass die positiven Erfahrungen der Kunden möglichst breit aber auch glaubwürdig geteilt werden.

Welche Mechanismen sind die Treiber von Mund-Propaganda in Ihrem Markt, welche Stories gibt es über Ihre Marke und Ihre Produkte, wo werden diese geteilt, gibt es ausreichend Plattformen zum Austausch von Erfahrungen? All diese Fragen werden beantwortet, damit wir am Ende ein Superpromoter Support Programm entwickeln können, mit dem Sie Multiplikatoreneffekte nutzen und Ihren Absatz nachhaltig stimulieren können.

Tools:

Narrative Interviews und quantitative online Befragung, Social Media Analyse, Superpromoter Metrics

Innovation ist Teamsport

Auf dem Weg von der Idee zur erfolgreichen Innovation ist echtes Teamplay angesagt. Denn wenn es darum geht, eine Idee vom Konzept bis hin zu einem erfolgreichen Produkt zu entwickeln, ist die zielorientierte Zusammenarbeit der Disziplinen entscheidend.

Um diese Zusammenarbeit auch über die Abteilungen hinweg pragmatisch und erfolgreich zu realisieren, führen wir interdisziplinäre Workshops durch, die den Innovationsprozess begleiten. Diese Workshops beschleunigen den Innovationsprozess erheblich und stellen das „Buy-in“ der beteiligten Abteilungen sicher. Zudem sind sie wesentlich, um einen „not invented here“ Effekt zu vermeiden.

idee